Startseite | Kontakt
Datenbank-Suche
 
Banderole

A:

zurück Ascheberg-Herbern


Ascheberg-Herbern

Hermann Wette (Ascheberg 1857-1919), Arzt, Verfasser hoch- und niederdeutscher Lyrik und Prosa, war der erste Westfale, der dem Plattdeutschen den Zugang zur Literatur bahnte. Nach dem Schulbesuch in Münster und dem Studium in Bonn, Halle, München und Wien lebte er in Köln, Eisenach und Eberstadt. Sein bekanntestes Werk ist der stark autobiographisch gefärbte, dreibändige Roman Krauskopf (1903-1905), der in Herbern spielt. Er verfaßte auch Opernlibretti, darunter (gemeinsam mit seiner Frau Adelheid) für seinen Schwager Engelbert Humperdinck (1854-1921) das Libretto für die Kinderoper Hänsel und Gretel (1893).

»Wettes Dichtungen, nicht zeitlos gültig geblieben, aber aus ihrer Zeit heraus verständlich, setzen sich mit Leidenschaft und Sentiment mit Gegenwartsfragen, die den Autor selbst stark engagierten, auseinander. Er hatte in seiner Zeit Gültiges zu sagen, und so bleibt sein Werk als literarhistorische, als kultur- und geistesgeschichtliche Dokumentation auch in unserer Zeit lesenswert und interessant.« (Rainer Schepper)

Literarische Stätte: Geburtshaus, Südstraße 2; Nachlaß im Westfälischen Literaturarchiv Hagen.



drucken