Startseite | Kontakt
Datenbank-Suche
 
Banderole

A:

A wie Alphabetisierung

Die Zahl der »wirklichen« Buchkonsumenten im Deutschen Reich wird um 1800 auf lediglich ein Prozent geschätzt. In Westfalen war es um die Bildung des »einfachen Mannes« besonders schlecht bestellt.
weiter...

A wie Anthologie

Regionale Anthologien spiegeln auf besondere Weise Zeitgeschichte. Die frühen westfälischen Taschenbücher und »Blütenlesen« der Biedermeierzeit sollten beispielsweise beweisen, dass Westfalen literarisch mit anderen Territorien mithalten konnte. Lokalpatriotismus und Westfalenstolz trieben unfreiwillig komische Blüten wie im »Driburger Taschenbuch« (1811, 1816) oder Moritz Bachmanns »Gunloda« (1832).
weiter...

A wie Aphorismus

2005 wurde in Hattingen ein »Deutsches Aphorismus-Archiv« eröffnet. Auf seiner Homepage (www.dapha.de) wirbt es mit »Sie stoßen sich nicht an Denkanstößigem?« um Sympathisanten dieser literarischen Kurzform.
weiter...

A wie Arbeiterliteratur

Die soziale Dichtung gewann in Westfalen Ende des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Ein früher Repräsentant ist Heinrich Kämpchen. Er hatte eine große Leserschaft, weil er von 1890 bis 1912 in fast jeder Ausgabe der »Bergmanns-Zeitung« mit einem Gedicht auf der Titelseite vertreten war.
weiter...

A wie Archiv

Wer sich intensiv mit einer/m verstorbenen Autorin/einem verstorbenen Autor beschäftigt, sollte ihre/seine Nachlasssituation kennen. Nicht in Konkurrenz, sondern als Ergänzung der großen deutschen Literaturarchive in Marbach (Deutsches Literaturarchiv) und Berlin (Akademie der Künste) konnten sich in mehreren Regionen Deutschlands kleinere Literaturarchive profilieren.
weiter...

A wie Ausstellungen

Eine Dauerausstellung zur westfälischen Literatur von den Anfängen bis heute zeigt das »Museum für Westfälische Literatur« in Oelde-Stromberg.
weiter...

A wie Autorenlexika

Das älteste westfälische Autorenlexikon ist Mathias Drivers Bibliotheca monasteriensis (1799). 1814 legte der Anthologist Friedrich Rassmann nach sechsjähriger Recherche ein »Münsterländisches Schriftsteller-Lexikon« vor, das durch seinen Nachfahren Ernst Raßmann mehrere Nachträge und Neubearbeitungen erfuhr.
weiter...