Startseite | Kontakt
Datenbank-Suche
 
Banderole

A:

 

zurück zur Übersicht Bertha Arndts


Bertha Arndts, geb. Arndts

Geboren am 9. Dezember 1809 in Arnsberg. 1818/1819 Aufenthalt in Frankfurt/M. 1830 Heirat mit ihrem Vetter Karl Ludwig Arndts, damals Privatdozent, später Professor der Rechte und Abgeordneter der Paulskirche. Im Winter 1830/1831 in Bonn Bekanntschaft mit Annette von Droste-Hülshoff. Von Jugend an nervenleidend, suchte sie von 1831 bis 1835 durch einen Aufenthalt in Italien (Brümmer 1876; Kosch, Bd. 1, 1933: wiederholte Reisen) und später durch den Besuch des Seebades Ostende (1850) Heilung. Ihre Reiseberichte sind zum Teil noch unveröffentlicht. 1839 Übersiedlung nach München und Kontakte zur Familie des katholischen Publizisten Joseph Görres. 1855 Übersiedlung nach Wien. Sie starb am 9. Mai 1859 in Wien-Hütteldorf.

Selbständige Veröffentlichungen: postum: Der Monat in Demuth. Betrachtungen und Gebete. Geschrieben in den Jahren 1818-1849. Aus dem Nachlaß einer Verstorbenen. Hg. von F. von Hurter. Schaffhausen: Hurter 1860. 128S. – Die Fastenzeit der Mutter. Wien 1860 – Gedichte. In Musik gesetzt von Maria Arndts. München o.J.

Unselbständige Veröffentlichungen: Reisebriefe aus Belgien, in: Dt. Volkshalle, Köln 1850ff.

Herausgabe: Sonette der Vittoria Colonna mit deutscher Übersetzung. 2 Bde. Schaffhausen 1858. X, 783S.

Zeitgenössische Zeugnisse: Annette von Droste-Hülshoff: Auf hohem Felsen lieg' ich hier (1847) [möglicherw. Widmungsgedicht an Bertha Arndts].

Erwähnungen in: Groß, Bd. 1, 1882, S. 148 – Kortländer 1979, S. 361 – Gödden 1993, S. 165, 517.

Handschriftliches: 1. StA/LA Wien: Protokoll mit Angaben zu ihrem Tod, 14.5.1859 – 2. BFDH Frankfurt/M. (Brentano-Nachlaß): 1 Brief an Christian Brentano, o.D.; 64 Briefe an Emilie Brentano, 1836-1858 – Handschr.: Erinnerungen von einer italienischen Reise (1831-1835). 2 Bde. 700 Seiten in Quartformat [Standort unbekannt, vgl. Kehrein, Bd. 1, 1868].

Nachschlagewerke: Kehrein, Bd. 1, 1868 – Brümmer, Bd. 1, 1876 – Pataky 1898, Bd. 2; Nachtr. – Koepper 1898 [nur Reg.] – Wienstein 1899 – Brümmer, 6. Aufl. 1913 – Kosch, Bd. 1, 1933; 2. Aufl., Bd. 1, 1949; 3. Aufl., Bd. 1, 1968 – Lex. der Frau, Bd. 1, 1954 – Goedeke, N.F., Bd. 1, 1962 – Giebisch/Gugitz 1964 – Friedrichs 1981 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 32, Sp. 362-366; N.F., Fiche 39, Sp. 339f. – Nachweise zu Veröffentl. von Bertha Arndts in Anthologien im Archiv Kurt Rüdiger, Karlsruhe.

 

Quelle: Westfälisches Autorenlexikon 1750 - 1950, Band 2
drucken