Startseite | Kontakt
Datenbank-Suche
 
Banderole

K:

 

zurück zur Übersicht zum Archiv Gottfried Kinkel


Gottfried Kinkel

Geboren am 11. August 1815 in Oberkassel. Kunsthistoriker; Studium (Theologie) in Berlin und Bonn, 1836 Privatdozent in Bonn, seit 1837 in Bonn Vorlesungen zur Kirchen­geschichte und Tätigkeit als Prediger, Wechsel von der Theologi­schen zur Philosophischen Fakultät, Erfolge als Lyriker, gründet den 1840-47 bestehenden Dichterbund "Maikäfer", verfaßte Kunst­kritiken, 1846 Ernennung zum außerordentlichen Professor, für die demokratische Bewegung 1848 Agitation als Redner und Journalist in der von ihm herausgegebenen demokratischen "Bonner Zeitung", Wahl in die preußische Zweite Kammer, Teilnahme am Badischen Aufstand, Festnahme, Verurteilung zü lebenslanger Haft, Flucht aus dem Spandauer Zuchthaus, Übersiedlung nach London, als Dozent und Journalist für das Emigrantenblatt "Hermann" tätig, ab 1866 Professur am Zürcher Polytechnikum, Kontakt zu Conrad Ferdinand Meyer und Gottfried Keller. Am 13. November 1882 in Zürich nach langer Krankheit verstorben.

Hauptwerke: s. DLL, Bd. 8, 1981, Sp. 1177-1179; v. Wilpert, 1988, S. 427; Killy, Bd. 6, 1990, S. 325 f.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Ahr. Wittlich: Fischer 1953; Köln: Bachem 1976, 1999 [Ill.].

Briefwechsel: M. Klaus: Liebe treue Johanna! Liebster Gottit! Der Briefwechsel zwischen Gottfried und Johanna Kinkel 1940 - 1858. Bonn: Stadt Bonn [o.J.]. – R. Leppla: Johanna und Gottfried Kinkels Briefe an Kathinka Zitz 1849 - 1861. Bonn: Bonner Heimat- u. Geschichtsverein 1958.

Selbständige Veröffentlichungen über Kinkel: A. Berg: Gottfried Kinkel. Kunstgeschichte und soziales Engagement. Bonn 1985 [Diss.] – K. Schmidt: Gerechtigkeit - das Brot des Volkes. Johanna und Gottfried Kinkel. Eine Biographie. Stuttgart 1996 – H. Rösch: Gottfried Kinkel: Dichter und Demokrat / Hermann Rösch. Mit einem Geleitw. von K. Kinkel. Königswinter: Edition Lempertz 2006.

Unselbständige Veröffentlichungen über Kinkel: K. Schmidt:  "Was wir friedlich gewünscht hätten, wird in Wind und Wetter erscheinen". Gottfried Kinkel und die rheinischen Demokraten, in: Das war ’ne heiße Märzenzeit. Köln 1998, S. 91-108 – A. Röpcke: "Ein Ring bin ich in großer Kette": Erinnerung an Gottfried Kinkel (1815-1882), in: Verachtet, verfolgt, verdrängt. Bremen 2007, S. 106-115.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt

 

Quelle: Westfälisches Autorenlexikon 1750 - 1950, Band 2
drucken