Startseite | Kontakt
Datenbank-Suche
 
Banderole

S:

 

zurück zur Übersicht Friedrich Leopold zu Stolberg


Friedrich Leopold zu Stolberg

Geboren am 7. November 1750 auf Schloß Bramstedt in Holstein. Von 1770 bis 1772 Jura- und Philosophiestudium in Halle und Göttingen. Dort Mitglied des Dichterbundes Göttinger Hain. Seit 1773 intensives Studium der klassischen Literatur. Nach Beendigung des Studiums 1775 gemeinsam mit seinem Bruder Christian und Johann Wolfgang von Goethe Reise in die Schweiz (Besuch bei Johann Kaspar Lavater). 1777 fürstbischöflich lübeckischer Minister am dänischen Hof. 1785 Gesandter in Petersburg. 1786 Amtmann in Neuenburg/Oldenburg. 1789 dänischer Gesandter in Berlin. 1791 Präsident der Fürstlich-Lübeckischen Regierung. 1800 Niederlegung aller Ämter und Umzug nach Münster. Unter Einfluß der familia sacra der Fürstin Amalia von Gallitzin Konversion zum Katholizismus. Um der französischen Fremdherrschaft zu "entfliehen" 1812 Umzug auf Gut Tatenhausen bei Bielefeld. Lebte später in Sondermühlen bei Melle. Verstarb dort am 5. Dezember 1819.

Annette von Droste-Hülshoff zufolge war Stolbergs Name in Westfalen noch 1841 ein Talisman, während er anderswo bereits in Vergessenheit geraten sei. Dieser Ruf gründete sich in Westfalen weniger auf Stolbergs Vergangenheit als klopstockbegeisterter Oden-, Hymnen-, Balladen- und Romanzendichter im Umkreis des "Göttinger Hains" und Goethes als auf seine in Münster vollzogene Konversion zum Katholizismus, die eine neue Epoche – die des Erbauungsdichters – in seinem Schreiben einleitete. Stolbergs konfessionelle Wende setzte 1791/92 ein, als er in Münster die Fürstin Amalia von Gallitzin kennengelernt hatte. Ein Gegenbesuch der Fürstin und der Brüder in Eutin folgte. Stolbergs Übertritt 1800 sorgte in ganz Deutschland für Aufsehen und rief zahlreiche Schmäh- und Streitschriften hervor. In Münster schloß sich Stolberg eng an den Kreis der Fürstin Gallitzin an, dessen Mitglieder nach seinen Worten soviel lautere Gesinnung und aufopfernde Liebe, rastlose Tätigkeit, jeder in seiner Art und in seinem Berufe, besitzen, daß man es wie eine ganz besondere Gnade und als reichen Segen betrachten muß, unter ihnen leben und sich an ihnen erheben und erbauen zu können.

Während seiner münsterischen Zeit war er Verfasser erbaulicher und populartheologischer Werke. Das wichtigste ist die auf Anregung der familia sacra entstandene Geschichte der Religion Jesu Christi (15 Bände, 1807-1818), die als Konversionsschrift wirksam wurde. Wie viele Seelen durch Stolberg's Geschichte der Religion Jesu Christi zur Erkenntniß der katholischen Wahrheit gelangt sind, wird erst an jenem Tage offenbar werden, an welchem Alles offenbart wird. So oft ich mich bei Conversionen. nach den Gründen erkundigte, so hörte ich fast stets den Namen Stolberg's und seiner Geschichte nennen. (Friedrich Schlegel). Die Geschichte der Religion Jesu Christi ging auf eine Idee Fürstenbergs zurück. 1804 wurde Stolberg von der familia sacra zu einem entsprechenden Werk aufgefordert. Bis 1826 wurden über 8.000 Exemplare abgesetzt. Stolberg schrieb so sehr im Geiste der Familia sacra, daß wir sein Werk geradezu das Vermächtnis dieser Vereinigung nennen können. (Wolf)

In einem Öffentlichen Brief machte Stolberg 1813 das Schicksal der stigmatisierten Nonne Anna Katharina Emmerick bekannt, das später Gegenstand von Clemens Brentanos weitverbreitetem religiösen Volksbuch Das bittre Leiden unseres Herrn Jesu Christi. Nach den Betrachtungen der gottseligen A.K. Emmerick wurde.

Selbständige Veröffentlichungen. Werkausgaben: [zu den jew. zahlr. Rez. s. Goedeke] Der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg gesammelte Werke. 20 Bde. Hamburg: Perthes und Besser 1820-1825; Neuaufl. Hamburg: Perthes 1827 (KPS Münster) – Einzelausgaben: (Ausw.) Freiheits-Gesang aus dem Zwanzigsten Jahrhundert. Manuscript für Freunde. Zürich 1775 – Gedichte der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg. Hg. von H.C. Boie. Leipzig: Weygand 1779. 318 S. [Kupfer] (WLMKuK Münster, ULB Münster); Neuaufl. Karlsruhe: Schmieder 1783. 318 S. (ULB Münster) – Über den Tod meiner Freundin Emilie Gräfin von Schimmelmann, geb. Gräfin von Rantzau. o.O. 1780 – Elegie über den Tod seiner Schwester, Henriette Friderike Gräfin von Bernstorf. o.O. 1782 – Jamben. Satyrische Gedichte. Leipzig: Wiedmann und Reich 1784. 110 S. (UB Bochum, ULB Münster) – Timoleon. Trauerspiel mit Chören. Manuscript für Freunde. Kopenhagen: Thiele 1784 – Die Insel. Leipzig: Göschen 1788. 250 S. [1. Buch: Die Gespräche des Sophron mit seinen Freunden. 2. Buch: Gedichte] (ULB Münster); Neuaufl. Wien: Grund 1817. 277 S. (= Slg. class. Dichter und Prosaisten) (ULB Münster, Lipp. LB Detmold); Faks. nach der Ausg. von 1788. Mit einem Nachw. von S. Sudhof. Heidelberg: Schneider [1966]. 250, 28 S. (= Dt. Neudr., Reihe Goethezeit) (Germ. Seminar WWU Münster, ULB Münster, Lipp. LB Detmold) – Schauspiele mit Chören von den Brüdern Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg. Bd. 1. Leipzig: Goeschen 1787. 460, 1 S. (ULB Münster) [darin von Friedrich Leopold zu Stolberg: Theseus, der Säugling] – Reise in Deutschland, der Schweiz, Italien und Sicilien. 4 Bde. Königsberg, Leipzig: Nicolovius 1794. 334 S.; 335 S.; 398 S.; 398 S. (KPS Münster, ULB Münster); Neuaufl. [Kupfer und Karten]. Hamburg 1822 (StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Trier, BTH Aachen); neu hg. im Anschluß an die Stolberg-Bibliogr. von J. Janssen. Mainz: Kirchheim 1877. 2 Bde. (ULB Münster, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); Nachdr. Bern: Lang 1971 – Die Westhunnen. Eutin 1794. 8 Bl. (WLMKuK Münster) – Kassandra. Eutin 1796 – Schreiben eines Holsteinischen Kirchspielvogts an seinen Freund in Schweden über die neue Kirchenagende. Hamburg: Perthes 1798. 75 S. – Rede bei der Einführung des Superintendenten Götschel. Eutin 1799 – Lied zu singen am Geburtstage der Fürstin von Gallitzin den 28sten August 1801. Münster 1801. 2 gez. Bl. (WLMKuK Münster) – Gedanken eines evangelischen Christen über zwei Schriften von Sankt Augustinus und die Beylagen und Anmerkungen des Grafen Friedrich Leopld zu Stolberg. o.O. 1803 (EDDB Köln, Städt. Görres-Gymn. Düsseldorf) – An die Fürstin Gallitzin, am 28sten August 1802. [Münster] 1802. 3 gez. Bl. (ULB Münster, WLMKuK Münster) – An meine Söhne und Töchter. Regensburg 1809 – Gedichte der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg. Köln: Spitz 1814. 200 S. (ULB Münster, UB Bonn, StUB Köln) – Geschichte der Religion Jesu Christi des Grafen von Stolberg. 15 Bde. Köln: Perthes 1806-1815 (ULB Münster, ULB Düsseldorf, EAB Paderborn, StB Mönchen-Gladbach); Register. Hamburg: Perthes 1815 (ULB Münster, EAB Paderborn, StB Mönchen-Gladbach, StUB Köln); Neue Ausgabe. Mit Bewilligung des Verfassers. 25 Bde. [2 Registerbde.]. Wien: Gerold; Hamburg: Perthes und Besser; Sitten, Solothurn: Schwäller 1817ff. (UB Göttingen, StB/UB Köln, KPS Münster) – Leben Alfreds des Großen, Königs von England. Den Söhnen des Verfassers gewidmet. Münster: Aschendorff 1815. VIII, 312 S. (ULB Münster, UB Bonn, ULB Düsseldorf); 2. Aufl. 1837 (ULB Münster) – Über den Vorrang des Apostels Petrus vor den anderen Aposteln und seiner Nachfolger vor den anderen Bischöfen. Hamburg: Perthes und Besser 1815. 136 S. (ULB Münster, EDDB Köln); Neuaufl.: Regensberg 1843 – Vaterländische Gedichte von Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg. Hamburg: Perthes und Besser 1815. 68, 1 S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf, StLB Dortmund, StUB Köln); Neuaufl. Wien: Bauer 1817 (ULB Münster, StB Wuppertal-Elberfeld, EAB Paderborn); Leipzig: Weygand 1821 (ULB Münster, StB Trier, StA Bielefeld, EDDB Köln) – Über die Unfehlbarkeit der Kirche. Regensburg 1818 – Drey kleine Schriften: 1.: Über die Sinne, ein Gespräch. 2.: Die Sprache, eine Abhandlung. 3.: Gedanken über den Zeitgeist. Münster: Theissing 1818. 105 S. (ULB Münster, StLB Dortmund, StB Wuppertal-Elberfeld, EAB Paderborn, UB Bonn, KPS Münster) – Leben des heiligen Vincentinus von Paulus nebst dessen Ordensregeln und ein aus dem Italienischen übersetztes Gespräch der heiligen Katharina von Siena. Wien, Münster 1818. XVI, 448 S. (KPS Münster); 2. Aufl. 1819; 3. Aufl. 1836 – Mahnwort an seinen Sohn Ernst, 30. Juli 1806. Als Handschrift für Freunde. o.O. 1818 – Betrachtungen und Beherzigungen der heiligen Schrift. 2 Bde. Hamburg: Perthes und Besser 1819-1821. VIII, 476 S.; VIII, 504 S. (KPS Münster, Phil. Seminar WWU Münster) – postum: Kurze Abfertigung der langen Schmähschrift des Hofraths Voß wider ihn. Nach dem Tode des Verfassers vollendet von dem Bruder herausgegeben. Nebst einem Vorworte von G. Kellermann. Hamburg: Perthes und Besser 1820. VI, 58 S. (StUB Köln, ULB Münster, UB Bonn); Nachdr. Bern, Frankfurt/M. 1973; in: Streitschriften über Stolbergs Konversion (s.u.; StUB Köln, ULB Münster, EDDB Köln) – Ein Büchlein von der Liebe. Münster: Aschendorf 1820. 278 S. (KPS Münster, StB Essen, ULB Düsseldorf); 2. Aufl., nebst zwei Zugaben. 1820, 334 S.; 3. Aufl. 1821; 4. Aufl. 1837 (ULB Münster); Nebst dem Schwanengesang des Verstorbenen und zwei Zugaben. 5. Aufl. ebd. 1877 (EDDB Köln, Kaiser Karl Gymn. Aachen) – Sämmtliche Gedichte. Wien, Hamburg 1822 – Goldene Früchte in silbernen Schalen. Auswahl des Schönsten und Gediegensten aus den Schriften des Grafen Stolberg. Freiburg/Br.: Wagner 1825. 366 S. (BKH Bethel, StA Bielefeld) – Die acht Seligkeiten, erklärt und betrachtet. Augsburg 1830 – G. Kloth (Hg.): Der Geist Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg oder die gediegensten religiösen Stellen aus seinen sämmtlichen Schriften. Mit einer Vorrede von G. Kloth. Aachen: Cremer [1833]. 243 S. (KPS Münster) – Betrachtungen über das Glaubensbekenntnis. Münster 1837 (EDDB Köln) – Ueber die Schaubühne. Von einem großen Verstorbenen [Friedrich Leopold Graf zu Stolberg]. Würzburg 1839 – Unterricht über einige Unterscheidungslehren der katholischen Kirche. Hg. von G. Kellermann. Münster: Aschendorff 1842. XII, 144 S. (KPS Münster, ULB Münster, StUB Köln, Kaiser Karl Gymn. Aachen, EDDB Köln) – Epigramme. Hildburghausen: Bibliogr. Institut 1843 (= Familien-Bibliothek der dt. Klassiker 63) (ULB Düsseldorf) – Die Büßende. Eine Ballade. Bremen 1866 – Ausgewählte Gedichte. Hildburghausen: Bibliogr. Institut [um 1840] (StUB Köln); Gedichte. Hamm: Breer und Thiemann [1898]. 68 S. – Die Zukunft. Ein bisher ungedrucktes Gedicht aus den Jahren 1779-1782. Nach der einzigen bisher bekannt gewordenen Handschrift. Hg. von O. Hartwig. Leipzig: Teubner [1885]. 58 S. – Schreiben des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg an Johann Kaspar Lavater. o.O, o.J. – Oden und Lieder. Ausgew. und hg. von T. Haecker. Innsbruck: Brenner-Verlag 1923. 79 S. (ULB Münster) – Mensch und Christ. Ausgew. von E. Laslowski. Freiburg/Br.: Caritasverlag [1949]. 109 S. (ULB Münster) – Gedicht und Gedanke. Bes. u. mit e. Nachw. versehen v. B. Rang. Halle i.W.: Buchdr. Elsner 1950. 12 Bl. – Numa. Ein Roman. Hg. von J. Behrens. Neumünster: Wachholtz 1968. 172 S. (= Kieler Studien zur deutschen Literaturgesch. 7) – Über die Fülle des Herzens. Frühe Prosa. Hg. von J. Behrens. Stuttgart: Reclam 1970. 62 S. (= Reclams Universalbibliothek 7901).

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Deutsche Originaldichter. Bd. 2. Hamburg 1775 [Oden, Lieder, Romanzen und Balladen] – Göttinger poetische Blumenlese 1774f. – Hirschfeld: Romanzen der Deutschen 1774 [1 Romanze] – Wieland: Neuer deutscher Merkur 1776; Jg. 1793 – Boie/Dohm: Teutsches Museum 1776; Jg. 1777-1783; Jg. 1787-1791 – Voß'scher Musenalmanach 1777-1779; Jg. 1781-1793; Jg. 1794, z.B.: Hochzeitslied für Adolph Freiherrn von Vischering; Jg. 1795; Jg. 1796, z.B.: An die Fürstin Gallitzin; Jg. 1797-1799 – Ewald: Urania 1794-1796 [Aufs. und Ged.] – Jacobi: Taschenbuch 1795; Jg. 1800; Jg. 1802: An die Fürstin Gallitzin, bei Übersendung eines immerblühenden Rosenstrauches – Waitz: Romanzen 1799 – Jacobi: Iris 1805 – Lila's Blumen-Urne 1805 – Haug-Weissersche Anthol. 5, 1807-1809, S. 277ff. [Epigr.] – Vaterländ. Museum 1810, H. 4 – Schreiber: Heidelberger Taschenbuch 1811 – Woltmann: Dt. Blätter 1813/ 1814 [Aufs. und Ged.]; Jg. 1815: Napoleon; Das befreite Deutschland – Haug: Almanach poetischer Spiele 1816 – Schreiber: Cornelia 1816 – Winfried: Nordischer Musenalmanach für das Jahr 1818 – Müller: Dt. Staatsanzeigen 1818, H. 13f.: Gedanken über den Zeitgeist – Passy: Oelzweige 1819: [Aufs. und Ged.].

Vertonungen: Neunzehn Lieder in Musik gesetzt. Hg. von J.H. Sörensen. o.O. 1803 – Lieder im Volkston bei dem Klavier zu singen. Hg. von J.A.P. Schulz. Bd. 1. o.O.u.J. – Oden und Lieder von Klopstock, Stolberg, Claudius und Hölty. Mit Melodien beim Klaviere zu singen. Hg. von J.F. Reichardt. Slg. 1. o.O.u.J. – Gesänge am Klavier oder Auswahl einiger Lieder der besten neuern Dichter. Hg. von J.G. Ulrich. o.O.u.J.

Herausgabe: Schreiben eines holsteinischen Kirchspielvogtes an seinen Freund in Schweden über die neue Kirchenagenda. Hamburg 1798Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty [mit Johann Heinrich Voß]. Hamburg: Bohn 1783. XVII, 3, 191 S., 1 Bl. (UB Bochum); 2. Aufl. Frankfurt a. M., Leipzig. 1792 (ULB Münster); 3. Aufl. Hamburg 1800.

Übersetzungen: (Ausw.) Homeros. Ilias, verdeutscht. Herausgegeben von Johann Heinrich Voß. 2 Bde. Flensburg, Leipzig: Korten 1778. 320, 333 S. (StLB Dortmund, Inst. für Altertumskunde WWU Münster, ULB Münster); 4. Aufl. 1823; Volksausg. Leipzig: Dürr 1879. 512 S. (UB Bochum) – Letzte Reden des Sokrates. Eutin 1796 – Auserlesene Gespräche des Platon. 3 Bde. Königsberg: Nicolovius 1796f.; Nachdr. 1803 – Vier Tragödien des Aeschylos. Hamburg: Perthes 1802. 300 S., 2 Bl. – Zwo Schriften des heiligen Augustinus von der wahren Religion und von den Sitten der katholischen Kirche. Münster, Leipzig 1803 – Die Gedichte von Ossian, dem Sohne Fingals; nach dem Englischen des Herrn Macpherson ins Deutsche übersetzt. 3 Bde. Hamburg: Perthes 1806. 4 Bl., 326; 344; 270 S., 2 Bl. (UB Bonn; Engl. Seminar WWU Münster) – Ein kleines Gespräch der heiligen Katharina von Siena über die höchste Vollkommenheit [aus dem Ital.]. Münster: Theissing 1808 (ULB Münster) – Leben des heiligen Vincentinus von Paulus und ein aus dem Italienischen übersetztes Gespräch der heiligen Katharina von Sienna. Münster: Aschendorff 1818. XVI, 448 S. – Die heiligen sonn- und festtäglichen Episteln und Evangelien, nebst der Leidensgeschichte des Herrn nach Matthäus und Johannes. Münster: Theissing 1823. 368 S. (UB Göttingen) – Lyrische Übersetzung der Psalmen 78-150. Nach der Handschrift zum ersten Male. Hg. von K. Löffler. Münster: Coppenrath 1918. VIII, 106 S. – zahlr. Übersetzungen in: Boie/Dohm: Teutsches Museum 1776; Jg. 1778; Jg. 1783; Voß'scher Musenalmanach 1792; Jg. 1796.

Briefsammlungen: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg an seinen Sohn Ernst. Als Handschrift für Freunde mitgetheilt von einem Freunde. 3. Aufl. Münster: Coppenrath 1833 (UB Bonn) – J.H. Hennes: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg und Herzog Peter Friedrich Ludwig von Oldenburg. Aus ihren Briefen und anderen archivalischen Quellen. Mainz 1870 [Rez.: Theol. Literaturbl. Nr. 19, Bonn 1871] – Briefe Friedrich Leopolds Grafen von Stolberg und der Seinigen an Johann Heinrich Voß. Nach den Originalen der Münchner Hof- und Staatsbibliothek mit Einl., Beil. und Anm. Hg. von O. Hellinghaus. Münster: Aschendorff 1891. LV, 524 S. (KPS Münster) – Briefwechsel zwischen Klopstock und den Grafen Christian und Friedrich Leopold zu Stolberg. Hg. von J. Behrens. Mit einem Anhang: Briefwechsel zwischen Klopstock und Herder. Hg. von S. Jodeleit und E. Trunz. Neumünster 1964 (= Kieler Studien zur dt. Literaturgesch. 3) (ULB Münster, StUB Köln, StB Essen) – J. Behrens (Hg.): Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Briefe. Neumünster: Wachholtz 1966. 633 S. (= Kieler Studien zur dt. Literaturgesch. 5) [Rez.: W. Loos, in: Germanistik 8, 1967, S. 383f.] – I. Behrens, J. Behrens: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg Stolberg. Verzeichnis sämtlicher Briefe. Bad Homburg v.d.H. 1968. 110 S. – Briefe aus dem Stolberg- und Novalis-Kreis. Nebst Lebensbild und ungedruckten Briefen von Tiecks Schwägerin, der Malerin und Ordensoberin Maria Alberti. Mit Einl. und Anm. Hg. von H. Jansen. Mit einem Nachw. von S. Sudhof. Münster 1969 (= Veröffentl. der Hist. Komm. für Westfalen 19; Westf. Briefwechsel 2) (Germ. Seminar WWU Münster) – einzelne Briefe Stolbergs: zu Einzelveröffentlichungen s. Behrens 1966 (s.o.).

Zeitgenössische Zeugnisse: [August von Druffel:] Todesursache des Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg. Münster 1819 (UB Bonn) – Julia von Schmiesing-Kerßenbrock: Aus den letzten Lebenstagen des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, verschieden am 5. December 1819 gegen 7 Uhr abends, gesammelt von seinen bei seiner Krankheit und Tod anwesenden Kindern, und als Manuscript für Freunde gedr. Münster 1820. 40 S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf) – Theodor Richard: Tod des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg. Beschrieben von einem Arzte. Osnabrück 1820 (Görres-Gymn. Düsseldorf) – [Franz Geiger:] Graf Friedrich Leopold zu Stollberg [!] und Doktor Paulus von Heidelberg. Solothurn 1820 (StUB Köln) – Chr. Stolberg: Kurzer Lebensabriß des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Zeitgenossen 22, Leipzig 1821 – J.B. Schlüter: Notizen über Stolbergs Tod, in: Morgenbl. 1820, Nr. 68f. – [Ausz. aus dem Briefwechsel von Stolbergs zweiter Gemahlin Sophie mit Pfarrer Schiffmann], in: A. Lütolf: Leben und Bekenntnisse des Joseph Lautentius Schiffmann, ein Beitrag zur Charakteristik Sailer's und seiner Schule. Luzern 1860, S. 130-160 – Mathäus Wilhelm Kerp: Trauerrede zum Andenken des erlauchten Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, gesprochen bei der von Freunden und Verehrern des verewigten veranstalteten Todtenfeier in der Sankt Columbia-Kirche in Köln [am 10.2.1820]. Köln 1820 – Johann Heinrich Voß: Briefe. Hg. von E. Voß. 3 Bde. Halberstadt 1829-1833 – G.F.E. Schoenborns Aufzeichnungen über Erlebtes. Mit Einl., in: Zeitschr. der Gesellsch. für die Gesch. der Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg 1, 1870, S. 129-220 – Clemens Theodor Perthes: Friedrich Perthes Leben. Nach dessen schriftlichen und mündlichen Mittheilungen aufgezeichnet. Bd. 1; 3. Aufl. Gotha 1855, S. 74-77 – Ludwig Friedländer: Erinnerungen, Reden und Studien. Bd. 2. Straßburg/E. 1905, S. 481 – Hüffer 1952 [s. Register] – Droste-Briefe 1944 [s. Register] – Nettesheim 1956, S. 10; Nettesheim 1976, S. 125 – D.W. Schumann: Briefe aus Auguste Stolbergs Jugend, in: Goethe-Jb. N.F. 19, 1956, S. 240-297.

Literarische Zeugnisse: Als der erste Band der Stolbergischen Geschichte der Religion Jesu Christi erschien [Ged.], in: Grote/ Raßmann: Thusnelda 1816, Nr. 48 – Warnung an Stolberg, in: Johann Heinrich Voß: Lyrische Gedichte. Bd. 1. Königsberg 1802, S. 235 – Friedrich Christian Wernekink: Der Verklärte. Auf den Tod des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg. Coesfeld 1820 – Gottfried August Bürger: An Friedrich Leopold, Grafen zu Stolberg, in: Wolff 1845, S. 1055.

Streitschriften: zu den Streitschriften anläßlich von Stolbergs Konversion s.: A. Schulze: J.H. Voß' Auseinandersetzungen mit F.L. Stolberg und den Vertretern der jüngeren Romantik. Diss. Potsdam 1956; H. Schulz (Hg.): Protestantismus und Katholizismus, oder der Kampf über Voß und Stolberg in Westfalen; eine Reihe von Streitschriften für und wider. Hamm 1820; Streitschriften über Stolbergs Konversion. Ges. von H. Schulze. Nachdr. 1973 (StUB Köln).

Selbständige Veröffentlichungen über Stolberg: J.H. Marx: Friedrich Leopold Graf Stolberg's religiöser Geist, aus seiner Geschichte der Religion Jesu Christi. Münster 1818 – J.H. Voß: Bestätigung der Stolbergischen Umtriebe nebst einem Anhange über persönliche Verhältnisse. Stuttgart 1820 – Graf Friedrich Leopold Stolberg und A. Paulus zu Heidelberg, vom Verfasser des Papstes im Verhältniß zum Katholizismus. Mainz 1820 [anonym] – F.A. Krummacher: Briefwechsel zwischen Asmus und seinem Vetter bei Gelegenheit des Buches "Sophronizon" und "Wie Fritz Stolberg ein Unfreier ward". Essen 1820 – C.F. Schott (Hg.): Voß und Stolberg, oder der Kampf des Zeitalters zwischen Licht und Verdunklung; eine Sammlung nöthiger Belege zum Urtheil über das 3. Heft des "Sophronizon". Stuttgart 1820 – Ein Wörtchen über den Religionsunterricht in den gelehrten Schulen, veranlaßt durch die Schrift des [...] Voß: "Wie ward [...]." Nebst einigen Bemerkungen und spätern Zusätzen von einem geborenen Dänen im Auslande. Schleswig 1820 [anonym] – T. Katerkamp: Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg historische Glaubwürdigkeit, im Gegensatz mit des Dr. Paulus kritischer Beurtheilung seiner Geschichte und insbesondere über den Primat des Apostels Petrus und seiner Nachfolger. Münster 1820 – H. Schultz (Hg.): Protestantismus und Katholizismus oder der Kampf über Voß und Stolberg in Westfalen. Eine Reihe von Streitschriften für und wider. Hamm 1820 – Graf Stolberg und "Sophronizon", oder über die Glaubwürdigkeit des Prof. Dr. Paulus in seinem "Sophronizon". Zweifel und Fragen eines Stillen im Lande. Mainz 1821 [anonym] – Lebensumstände des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg. Leipzig 1821 – A. Nicolovius: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Eine Biographie. Mainz 1846 – T. Menge: Erinnerungen an Friedrich Leopolds, Grafen zu Stolbergs Jugendjahre bis zum Ende des Jahres 1775 und an die deutsche Literatur. Aachen 1851f.W. von Bippen: Eutiner Skizzen. Weimar 1859; ders.: Graf Friedrich Leopold Stolberg und seine Zeitgenossen. 2 Bde. Gotha 1862 – K. Windel: Graf Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg. Frankfurt/M. 1866 – J.H. Hennes: Aus Friedrich Leopold von Stolbergs Jugendjahren. Nach Briefen der Familie und anderen handschr. Nachrichten. Frankfurt/M. 1876; Nachdr. Bern 1971; ders.: Stolberg in den letzen zwei Jahrzehnten seines Lebens. Briefe. Mainz 1875; Nachdr. Bern 1971 – T. Menge: Der Graf Friedrich Leopold zu Stolberg und seine Zeitgenossen. Gotha 1862. 2 Bde. [1 Lithogr.] – J.B. Diel (Hg.): F.L. von Stolberg. Amalia Fürstin von Gallitzin. Freiburg/Br. 1872 (= Slg. hist. Bildnisse 1, 7) (ULB Münster, EDDB Köln) – K.F. Kahnis: Stolberg und Voss. Vortrag. Leipzig 1876 – Aus Friedrich Leopold von Stollberg's [!] Jugendjahren. Nach Briefen der Familie und anderen handschriftlichen Nachrichten. Frankfurt/M. 1876 – J. Janssen: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg seit seiner Rückkehr zur katholischen Kirche 1800-1819. Aus dem bisher noch ungedr. Familiennachlaß dargest. [Abb.]. 2 Bde. Freiburg/Br. 1876f.; ders.: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Sein Entwicklungsgang und sein Wirken im Geiste der Kirche. Freiburg/Br. 1882 [Porträt]; 4. Aufl., besorgt von L. von Pastor. Freiburg/Br. 1910 – Geschichte der Konversion des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg. Heiligenstadt 1892 (= Dein Reich komme. Konvertitenbilder 4,5) – W. Keiper: Friedrich Leopold Stolbergs Jugendpoesie. Nachdr. der Ausg. Berlin 1893. Bern 1972 – A. Miller: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg als Homerübersetzer. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Diss. Münster 1908 – E. Jacobs: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Leipzig 1902 (= Flugschr. des evang. Bundes, R. 17, H. 9f.) – H. Cardauns: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Zum Gedächtnistage seines Todes. Mönchen-Gladbach 1919 (= Führer seines Volkes) – L. Bäte: Friedrich Leopold zu Stolberg. Bad Rothenfelde 1919 (= Osning-Schr. 1) – I. Bronisch: Die religiöse Entwicklung des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg. Diss. Leipzig 1923 (masch.) – K. Huth: Zur Dichtung Friedrich Leopold Stolbergs. Untersuchungen an dem utopischen Mischwerk "Die Insel". Diss. Sankt Tönis/ Krefeld 1933 – A. Beck: Die Äschylos-Übersetzung des Grafen F.L. zu Stolberg. Diss. Berlin 1937 – Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. 1750-1819. Drei Gedenkreden. [Emmendingen] 1951 [als Manuskript gedr.] (ULB Münster) – A. von Spee: Die Nachkommen des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg. Glücksburg 1951 – O. Wolf: Die Fürstin Amalie von Gallitzin und Friedrich Leopold Graf zu Stolberg-Stolberg. Ein Beitrag zur Stellung des Gallitzin-Kreises in d. deutschen Literatur- und Geistesgeschichte. Diss. Würzburg 1952 – P. Brachin: Le cercle de Münster (1779-1806) et la pensée réligieuse de F.L. Stolberg. Lyon, Paris 1952 (= Bibliothèque de la Société des Etudes germaniques 5) – L. Scheffczyk: Friedrich Leopold zu Stolbergs "Geschichte der Religion Jesu Christi". Die Abwendung der katholischen Kirchengeschichtsschreibung von der Aufklärung und ihre Neuorientierung im Zeitalter der Romantik. München 1952 (= Münchener Theol. Studien 1,3); Mikrorep.: Egelsbach 1992 – H. Watt: Deutsche Reisebeschreibungen von Kämpfer bis Stolberg. Vielfalt und Tradition des Genres im 18. Jahrhundert. Ann Arbor, London 1978, besonders S. 170-211; S. 215-226 – T. Scamardi: La Puglia nella letteratura di viaggio tedesca. Johann Hermann von Riedesel, Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, Ferdinand Gregorovius. Lecce 1987 – G. Theile: Die weltanschauliche Entwicklung des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg (1750-1819) in ihren Grundzügen. Diss. Leipzig 1988; ders.: Aufschwung und Refugium. Studien zu Dichtung und geistiger Welt Friedrich Leopold Stolbergs. Stuttgart 1994 (= Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik 286) – D. Hempel: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750-1819). Staatsmann und politischer Schriftsteller. Weimar 1997 – Sang-kun Chung: Über die Metaphysik des "Nichttuns". Mögliche Annäherungen: Friedrich L. Stolberg und das chinesische Denken (mit Rücksicht auf Hölderlins Ode "An die Ruhe"). Taejon, Korea 1999 – D. Hempel: "Zeit für die Musen und Zeit für den Genuß der Natur". Friedrich Leopold Graf zu Stolberg als Landvogt in Neuenburg. Oldenburg 2000 – E. Mittler (Hg.): "Wohne immer in meinem Herzen und in den Herzen meiner Freunde allesbelebende Liebe!" Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750 - 1819). Aus der literarisch-historischen Sammlung des Grafen Franz zu Stolberg 1210 - 1750 - 2001. Göttingen 2001 – F. Baudach (Hg.): Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750 - 1819). Beiträge zum Eutiner Symposium im September 1997. Eutin 2003 (= Eutiner Forschungen, Bd. 7) – E. Joshua: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg and the German romantics. Oxford [u.a.]: Lang 2005 – J. Lagaude: Die Konversion des Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Motive und Reaktionen. Leipzig [u.a.]: Ed. Kirchhof und Franke 2006.    

Unselbständige Veröffentlichungen über Stolberg in: (Ausw.) J.H. Voß: Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? In: Sophronizon 1819, H. 3, S. 1-113 [zahlr. Veröffentl. über die Kontroverse zwischen Stolberg und Voß in den Jahren 1819/ 1820] – Kurzer Lebensumriß des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Zeitgenossen 1821, H. 22 – L. Schücking: Die Fürstin Gallitzin und ihre Freunde, in: Rhein. Jb. für Kunst und Poesie 1840, S. 121-183 – K. Windel: Graf Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Frankfurter Broschüren 2, H. 6, Frankfurt 1866 – H. Pfyffer: Aus edlen Kreisen. Bei Stolberg, in: Blätter für Wiss., Kunst und Leben aus der kath. Schweiz 1869, S. 1ff. – Aus dem Leben des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Münsterisches Sonntagsbl. 1871, S. 774, 789, 806 – Neue Mittheilungen über die Fürstin von Gallitzin und den Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Der Katholik 52, 1. Hälfte, 1872, S. 55 – H. Düntzer: Goethe und der Reichsgraf Friedrich Leopold von Stolberg, in ders.: Abhandlungen zu Goethes Leben und Werken. Bd. 1. Leipzig 1885, S. 1-31 – J. Gotthardt: Aus dem Leben des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg. Auf Grund von bisher meist unbekanntem Urkundenmaterial, in: Germania, Beil. Kirche und Wissen 49 vom 21.6.1914, S. 193-195, 199f.; ders.: Neues von und über Friedrich Leopold, Grafen zu Stolberg, in: Heimatblätter der Roten Erde 5, 1926, H. 9, S. 385-392 – H. Plugge: Graf Friedrich Leopold zu Stolberg und Pater Wilhelm Hüffer. Nach den bisher noch unbekannten Briefen Stolbergs, in: ARE 10, 1934/ 1935, S. 29-32 – D.W. Schumann: Neuorientierung im 18. Jahrhundert, in: Modern Language Quaterly 9, 1948, S. 54-73; ders.: Goethe and the Stolbergs: A Friendship of the Storm and Stress, in: The Journal of English and Germanic Philology 48, 1949, S. 483-504; ebd. 50, 1951, S. 22-59 – H. Tucker: F.L. zu Stolberg: "Der Felsenstrom". Eine Interpretierung, in: Modern Language Quaterly 9, 1948, S. 51-53 – A. Beck: Hölderlin und Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Die Anfänge des hymnischen Stiles bei Hölderlin, in: Iduna. Jb. der Hölderlin-Gesellsch. 1, 1944, S. 88-114 – D.W. Schumann: Goethe and the Stolbergs after 1775. The History of a Problematic Relationship, in: Journal of English and Germanic Philology 50, 1951, S. 22-59; ders.: Aufnahme und Wirkung von Friedrich Leopold Stolbergs Übertritt zur katholischen Kirche, in: Euphorion 50, 1956, S. 271-306 – I. Markus-Grimm: Stolbergs Beziehungen zu Klopstock nach seiner Konversion, in: Westfalen 33, 1955, S. 92-108 – J. Behrens: Wieland und die Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg-Stolberg, in: Jb. des Wiener Goethe-Vereins N.F. 65, Wien 1961, S. 45-67 – P. Brachin: Friedrich Leopold zu Stolberg und die deutsche Romantik, in: Literaturwiss. Jb. der Görres-Gesellsch. N.F. 1, 1960, S. 117-131 – J. Behrens: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Bemerkungen zu einigen zeitgenössischen Schriftstellern, in ebd. 9, 1968 S. 141-157 – W. Gresky: Harzreisen der Grafen Christian und Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Harz-Zeitschr. 21, 1969, S. 147-156 – J. Schumann: Numa. Ein unveröffentlichter Roman von Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, in: Jb. des Wiener Goethe-Vereins 69, Wien 1965, S. 103-120 – K.A. Schleiden: Über ein unbekanntes Gedicht des Grafen Friedrich Leopold von Stolberg, in: Jb. der Dt. Schiller-Gesellsch. 6, 1962, S. 51 – H. Raab: Friedrich Leopold zu Stolberg und Karl Ludwig von Haller. Ein Beitr. zur Geschichte der Beziehungen zwischen der Schweiz und Deutschland im frühen 19. Jahrhundert, in: Zeitschr. für die Schweizerische Kirchengesch. 62, 1968, S. 333-360 – S. Sudhof: Goethe und Stolberg, in: Festschr. für D.W. Schumann. München 1970, S. 97-109 – I. und J. Behrens: Nachtrag zum Verzeichnis sämtlicher Briefe des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: Jb. des FDH 1971, S. 479-482 – H.-W. Neuschmidt: Stürzende Wasser. Zum Motiv des Wasserfalls in Gedichten Stolbergs, Goethes und Mörikes, in: AUMLA, Journal of the Australasian Universities Language and Literatur Association 38, 1972, S. 143-158 – D.W. Schumann: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, in: Deutsche Dichter des 18. Jahrhunderts. Ihr Leben und Werk. Hg. von B. von Wiese. Berlin 1977, S. 726-746 – J. Behrens: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Porträt eines Standesherren, in: C. Degn, D. Lohmeier (Hg.): Staatsdienst und Menschlichkeit [...]. Neumünster 1980, S. 151-165 – G.C. Schoolfield: Schubert, Stolberg, Diktonius, in: J.A. McCarthy, A.A. Kipa (Hg.): Aufnahme - Weitergabe. Hamburg 1982, S. 263-279 – o.A.: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg und Anna Katharina Emmerick, in: Emmerickblätter 1983, H. 1, S. 13-15 – W. Martens: Stolberg und die Französische Revolution, in: Les romantiques allemands et la Révolution française. Actes du Colloque international [...]. Strasbourg 2.-5.11.1988. Straßburg/E. 1989, S. 41-54 – J. Behrens: Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, in: Deutsche Dichter; Bd. 4. Hg. von G.E. Grimm und F.R. Max. Stuttgart 1989, S. 165-740 – M. Wichelhaus: Der Freiheitsgesang des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, in: E. Czucka u.a. (Hg.): "Die in dem alten Haus der Sprache wohnen". Beiträge zum Sprachdenken in der Literaturgeschichte. Münster 1991, S. 123-135 – B. Lieser: "Les Français font magnifique besogne". Les idées politiques de Fr. L. Stolberg (1750-1819) jusqu'à la Révolution française, in: H. Kreuzer u.a. (Hg.):Von Rubens zum Dekonstruktivismus. Heidelberg 1993, S. 61-84 – W. Wucherpfennig: "Das Wort gesellig ist mir verhaßt geworden". Freiheit und Vaterland, Natur und Familie bei Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, in: O. Gutjahr u.a. (Hg.): Gesellige Vernunft. Würzburg 1993, S. 353-367 – M. Mouseler: La perception contrastée de l'Eglise catholique en Italie. J.G. Seume et F.L. Stolberg, in: G.-L. Fink (Hg.): L'image de l'Italie dans les lettres allemandes et françaises au XVIIIe siècle. Strasbourg 1994, S. 83-96 – M. York-Gothart: Weibliche Literaturbegeisterung, die "Bremer Beiträger" und der empfindsame Freundschaftskult der "wenigen Edlen". Die unveröff. Briefe der Gräfin Charlotte Friederike Christiane zu Stolberg-Stolberg u. ihrer Söhne Christian u. Friedrich Leopold an Johann Arnold Ebert, in: Lenz-Jb. Sturm-u.-Drang-Studien, Bd. 4. St. Ingbert 1994, S. 123-142 – E. Joshua, J. Purver: Antike und christliche Kunst in Friedrich Leopold Stolbergs 'Reise in Deutschland, der Schweiz, Italien und Sizilien', in A. Fuchs u.a. (Hg.): Reisen im Diskurs. Heidelberg 1995, S. 404-416 – B. Auerochs: Platon um 1800. Zu seinem Bild bei Stolberg, Wieland, Schlegel und Schleiermacher, in: Wieland-Studien 3, 1996, S. 161-193 – W. Promies: Worte wie Wellen, Spiegelungen. Zu Stolbergs "Lied auf dem Wasser zu singen, für meine Agnes", in: K. Richter (Hg.): Aufklärung und Sturm und Drang. Stuttgart 1996, S. 308-324 – R. Paulin: Stolberg und Wackenroder. Toleranz und Exklusivität, in: Athenäum 6, 1996, S. 125-135 – D. Hempel: "Ist aber denn Jugendfreundschaft in unsern Zeiten gar nicht mehr?". Friedrich Leopold Graf Stolberg und Johann Heinrich Voß. Ein problematisches Verhältnis, in: University of Dayton review, Bd. 24, 1996, 1, S.11-28  – J. Behrens: Whig und Jacobiner. Zur Freund-Feindschaft von Friedrich Leopold Graf zu Stolberg und Johann Heinrich Voß, in: F. Baudach und G. Häntzschel (Hg.): Johann Heinrich Voß (1751 - 1826). Eutin 1997, S. 163-175 – D. Hempel: Aristokrat und Reformer. Friedrich Leopold Graf zu Stolberg als Kammerpräsident in Eutin, in ebd., S. 347-364 – A. Holzem: "Ein Weltling oder ein Christ". Friedrich Leopold von Stolberg im "Kreis von Münster", in: P. Schulz (Hg.): Amalia Fürstin von Gallitzin (1748-1806). Münster 1998,  S. 102-113 – H. Zimmermann: Der Antiquar und die Revolution. Friedrich Leopold von Stolbergs Reise in Deutschland, der Schweiz, Italien u. Sizilien, in: ders.: Aufklärung und Erfahrungswandel, Göttingen 1999, S. 209-242 – J. Adam: Graf Friedrich Leopold von Stolberg (1750-1819), in: Emmerickblätter 40, 2000, I, S. 27-30 – G. Sprenger: Friedrich Leopold zu Stolberg. Glaubensritter wider die Alleinherrschaft der Vernunft, in: Heimat-Jahrbuch Kreis Gütersloh 2001 (2000), S. 140-147, S. 172-173 – F. Baudach: Friedrich Leopold Stolberg aus heutiger Sicht, in: Westfälische Zeitschrift 151/152, 2002, S. 375-390.

Erwähnungen in: F.W. Schmidt: Balladen deutscher Dichter. Berlin 1827 – T. Katerkamp: Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Fürstin Amalia von Gallitzin geborenen Gräfin von Schmettau. Mit besonderer Rücksicht auf ihre nächsten Verbindungen. Hemsterhuys, Fürstenberg, Overberg und Stolberg. Münster 1838, S. 241ff.; 2. Aufl. 1839 (ULB Münster, DG Münster) – Anna Pauline Dominika von Noailles, Marquise von Montagu. Münster 1871 [anonym] – Hofstaetter 1908 [häufig erwähnt] – Thoma 1909, S. 86-95 – Grantzow 1909 [häufig erwähnt] – O. Hellinghaus: Friedrich Leopolds Grafen zu Stolberg erste Gattin Agnes, geb. von Witzleben. Ein Lebensbild aus der Zeit der Empfindsamkeit. Zum 100jährigen Todestage Stolbergs. Köln 1919 (=Vereinsschr. der Görres-Gesellsch. 2) – O. Brandt: Geistesleben und Politik in Schleswig-Holstein um die Wende des 19. Jahrhunderts. Berlin, Leipzig 1925 – D.W. Schumann: Französische Emigranten in Schleswig-Holstein, in: Nordelbingen 21, 1953; ders.: Neue Studien zur französischen Emigration in Schleswig-Holstein, in: ebd. 22, 1954 – C. Perthes: Friedrich Perthes. Ein deutsches Vorbild. Stuttgart 1951 [s. Register] – S. Sudhof: Herder und der Kreis von Münster, in: Lessing-Jb. N.F. 1960, S. 133-148 – Wilpert, 2. Aufl. 1965, S. 166 – Heselhaus 1971 [s. Register] – Sengle, Bd. 1-3, 1971-1980 [s. Register] – Sudhof 1973 [s. Register] – Keinemann 1974 [s. Register] – Heinemann 1974, S. 50 – B. Schubert-Riese: Das literarische Leben in Eutin im 18. Jahrhundert. Neumünster 1975 – Lahrkamp 1976 [s. Register] – Reif 1979 [s. Register] – Kortländer 1979 [s. Register] – Woesler 1980 [s. Register] – Maurer 1982, S. 17 – Morgan 1984, S. 23 – Loichinger 1988 [s. Register] – Hänsel 1987 [s. Register] – K. Harpprecht: Die Lust der Freiheit. Deutsche Revolutionäre in Paris. Reinbek bei Hamburg 1989, S. 105f., 225 – Gödden/ Nölle-Hornkamp: Westf. Dichter 1990 [Stichw.: Münster u.ö.]; dies.: Musen 1990; dies: Literaturführer 1992 [Stichw.: Münster] – A. Holzem: Weltversuchung und Heilsgewissheit. Kirchengeschichte im Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Altenberge 1995 [s. Register].

Bildnis: (Ausw.) 1. in: Ein Büchlein von der Liebe (s.o.). 3. Aufl. 1820 – 2. Titelkupfer zu den gesammelten Werken (s.o.; Abb.: Gödden/ Nölle-Hornkamp: Musen 1990) – 3. in: Miniatur-Bibliothek der Deutschen Classiker. H. 81, Hudbyhouse, New York 1830 – 4. Gemälde von J.B. Lampi, 1797 (Abb.: Wilpert, 2. Aufl. 1965, S. 166) – 5. Ölgemälde von Johann Christoph Rincklake, 1807/09 (Privatbesitz; Abb.: Westhoff-Krummacher 1984, K. 252) – 6. Zeitgenössische Lithogr. von Christian Espagne [Kopie des Rincklake-Gemäldes (WLMKuK Münster] (Abb.: Westhoff-Krummacher 1984, S. 428) – 7. Stahlst. von Josef Stöber (PAD WLMKuK Münster).

Gedenkstätten: Rittersitz Tatenhausen (Wohnsitz seit 1812) bei Halle/Westf. – Grab auf dem Friedhof von Hörste-Stockkämpchen bei Halle/Westf. – Gut Lütkenbeck bei Münster, Besitz des Freiherrn Adolf von Droste-Vischering, nahe der Sommerwohnung der Fürstin Gallitzin in Münster-Angelmodde (Wohnsitz 1800-1812).

Nachlaß, Handschriftliches: (Ausw.) [einzelne Handschr., meist Briefe] 1. Archiv Droste-Vischering auf Schloß Darfeld: Briefe und Briefabschr.; 2. StLB Dortmund: Ged., Manuskripte, Briefe; 3. StA Altona; 4. StBPK Berlin; 5. UB Bonn; 6. LB Eutin; 7. BFDH Frankfurt/M.; 8. UB Freiburg; 9. UB Göttingen: Ged. im Bundesjournal; 10. StB Halberstadt; 11. StB/UB Hamburg, Klopstock-Nachlaß: 100 Briefe von Stolberg an Klopstock; 12. SA Hamburg; 13. Hannover, Kestner-Museum; 14. LB Kiel; 15. Bayer. StB München; 16. ULB Münster, Sprickmann-Nachlaß; 17. Bibl. Germ. Nationalmuseum Nürnberg; 18. LB Oldenburg; 19. StB Trier; 20. GStA Weimar: Manuskripte; 21. HAB Wolfenbüttel: Gedichte; 22. Frankfurt/M.: Goethemuseum: Gedichte; 23. UB Genf – zum Inhalt: Richtering 1986 – Frels 1934, S. 288.

Nachschlagewerke: (Ausw.) Kordes 1797 – Hamberger/ Meusel, 5. Aufl., Bd. 7, 1798; Bd. 10, 1803, Bd. 15, 1811; Bd. 20, 1825; Bd. 23, 1834 – Bouterwek, Bd. 1ff., 1801ff. – Richter 1804 – Raßmann 1814; 1. Nachtr. 1815; 2. Nachtr. 1818; 3. Nachtr. 1824; 4. Nachtr. 1833 – Lübker/ Schröder 1829, Bd. 2 – Gelzer 1849 – Hillebrand, 2. Aufl., Bd. 1, 1850f. – Gervinus, 3. Aufl., Bd. 5, 1853Brühl 1854 – Menzel 1858-1859 – Rosenthal, Bd. 1, 1865 – Raßmann 1866; N.F. 1881 – Weinhold 1868 – Alberti, Bd. 2, 1868 – Eckstein 1871 – Kehrein, Bd. 2, 1872 – Kurz, Bd. 4, 1872 – Brümmer, Bd. 2, 1877; 1884 – Eckart 1891 – ADB, Bd. 36, 1893 – Hettner, 4. Aufl., 3. Buch, 1894 – Wienstein 1899 – Eichendorff 1906 – Goedeke, Bd. 4,1, 1916; 2. Aufl., Bd. 7, 1906 – Oehlke 1919 – Vogt/ Koch, 5. Aufl., Bd. 2, 1934 – Schneider 1952 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 4, 1958 – Wilpert/ Gühring 1967 – Salzer/ Tunk, 3. Aufl., Bd. 1-2, 1972 – Göres, Bd. 3, 1980 – Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984 – Killy, Bd. 11, 1991 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1233, Sp. 126-185.

 

 

Quelle: Westfälisches Autorenlexikon 1750 - 1950, Band 1
drucken